Das Problem mit dem Spannungsbogen
29. Juni 2016
Tipps für Anfänger
11. August 2016
Welche Hilfsmittel nutzen erfolgreiche Komponisten? Wie kann ich meine Ideen festhalten? Welche Nachschlagewerke können mir helfen, sollte ich mal nicht "weiter kommen"? Wir wollen das Geheimnis lüften sowie praktische Tipps geben, um euer Songwriting vielleicht etwas zu pushen.

Zu den Standardhilfsmitteln dienen einfache aber effektive Dinge wie Schreibwerkzeuge, Aufnahmegeräte, Nachschlagewerke und i.d.R. Instrumente. Schreibwerkzeuge können z.B. Bleistift, Kugelschreiber, Tablet, Smartphone, Laptop oder Computer sein. Kreativität folgt keinem Schema oder Tagesablaufplan. Daher machen wir bei unseren Produktionen immer wieder die Erfahrungen, dass produktionsrelevante Ideen eben nicht im Studio generiert werden, sondern z.B. beim joggen, während der Fahrt im Auto oder nach dem aufwachen einfach "da sind". 

Ob Du Deine Ideen eher aufschreiben (Textnotiz) oder diktieren (Audionotiz) möchtest, solltest Du einfach mal ausprobieren. Der Vorteil der Audionotiz liegt auf der Hand: Neben einer Melodie kannst Du gleich noch die Rhythmik, evtl. einen Text oder das Tempo mit aufnehmen.

Solltest Du mal nicht richtig vorankommen, dann schau Dir einfach mal die Akkordfolgen oder die Melodielinien erfolgreicher Songs an, nutze den Quintenzirkel und probiere verschiedene Akkordfolgen aus. Auch softwareseitige Helfer wie z.B. der Duden, ein Reim-Diktionäre oder Synonymvorschläge in Textverarbeitungsprogrammen können vielleicht die langersehnte Lösung für Dein Problem liefern. Es gibt aber auch Softwarelösungen, die explizit für das Songwriting konzipiert wurden (z.B. MasterWriter oder DAW's).

Das spielen eines Instruments hilft natürlich ungemein beim Songwriting. Meist werden hier zur Überprüfung der ersten Ideen eine Gitarre, ein Klavier oder ein Keyboard genutzt. Durch ein Instrument wird eine gewisse Stimmung erzeugt, die eine Überprüfung Deiner Idee auf Hittauglichkeit wesentlich vereinfacht. 

Der wertvollste Tipp für ein besseres Songwriting kommt nun zum Schluss: Nutze Dein Smartphone als Aufnahmegerät und nehme alle Deine Bandproben, Deine Ideen und Deine Kompositionsversuche auf. Ich wette, dass Du mit Sicherheit auf Deine Aufnahmen zurückgreifen wirst. Warum? Finde es heraus und setzte den Tipp in die Tat um.

Welche Tipps hast Du noch für ein besseres Songwriting?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.